Beratungsunternehmen für digitale Vermögenswerte

Beratungsunternehmen für digitale Vermögenswerte sagt, Bitcoin zeigt Anzeichen eines Preisanstiegs von 4.400%

Laut Grayscale, einem Beratungsunternehmen für digitale Vermögenswerte, ähnelt das jüngste von Bitcoin angezeigte Muster den heroischen Trends von 2016, bei denen BTC innerhalb von zwei Jahren eine beispiellose Rallye von 4.400 Prozent erlebte.

Grayscales Forschungsdirektor, Phil Bonello, stellt fest, dass es einen dynamischen Anstieg bei der Anzahl der Nutzer gibt, die Bitcoin bei Bitcoin Trader für zukünftige Zwecke behalten.

Der Prozentsatz der Inhabermünzen – BTC, die sich seit ein bis drei Jahren nicht bewegt haben – ist im Steigen begriffen. Derweil ist der Prozentsatz der Spekulatormünzen – BTC, die sich in den letzten 90 Tagen bewegt haben – ähnlich wie im Jahr 2016 rückläufig.

Laut Bonello steigt im Grayscale’s Holder vs. Speculator Index der Anteil der Inhaber-Münzen – Bitcoins, die sich in den letzten ein bis drei Jahren nicht bewegt haben – weiter an. Während der Anteil der Spekulantenmünzen, also der Bitcoins, die in den 90 Tagen bewegt wurden, weiter sinkt, ist der Anteil der Spekulantenmünzen, also der Bitcoins, die in den 90 Tagen bewegt wurden, weiterhin rückläufig.

Seiner Meinung nach ist der Anstieg der Inhabermünzen ein mögliches Zeichen für einen Aufwärtstrend, so dass bei den zunehmenden Spekulatormünzen das Gegenteil der Fall sein wird. Er behauptete auch, dass es seit über einem Jahr keine höhere Menge an Bitcoin mehr gab.

Die Indikatoren sind Hinweise auf ein tiefes Vertrauen der Investoren in Bitcoin. Bonello sagt, dass, obwohl das Maß von der Angebotsseite her kommt, es einen wachsenden Appetit auf den Anwendungsfall von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel und nicht als Verkaufsmittel bestätigt. Der Indikator zeigt, dass die Verbraucher trotz der hohen Unsicherheit am Besitz von Bitcoin beteiligt sind, wie nie zuvor.

Im Januar 2016 wechselte Bitcoin bei 434 Dollar den Besitzer, und in weniger als zwei Jahren stieg die digitale Währung um 4.431 Prozent auf 19.665 Dollar, ein Preis, den sie nicht mehr erreicht hat.

Graustufen-Investitionen erreichen im 2. Quartal einen überwältigenden Rekord von 900 Millionen US-Dollar

Der digitale Vermögensverwalter Grayscale Investments hat in einem kürzlich erschienenen Bericht einen atemberaubenden Treuhandfonds in Höhe von etwa 900 Millionen USD in Kryptowährung als Zufluss im zweiten Quartal des Jahres bekannt gegeben.

Die Gesamtzuflüsse des Fondsmanagers beliefen sich in der ersten Jahreshälfte fast auf etwa 1,4 Milliarden USD, und zwar über die gesamte Palette seiner Kryptofonds.

Der größte Teil dieses Fonds bei Bitcoin Trader ist jedoch in Bitcoin angelegt, und dies steht im Zusammenhang mit seinem Highlight-Bericht für das zweite Quartal.

Er fügte ferner hinzu, dass 85% der Einnahmen aus Fonds stammten, die von institutionellen Anlegern gesammelt wurden.

Betrachtet man es aus einem anderen Blickwinkel, so hat sich gezeigt, dass Altcoin-Produkte nun in hohem Maße gegen das Vertrauen von Grayscale in Bitcoin in Betracht gezogen werden.

Im ersten Quartal wurden etwa 135,2 Millionen USD in den Grayscale Ethereum Trust eingezahlt, wodurch dieser stets die Oberhand behielt.

Darüber hinaus erlebten der Litecoin Trust von Grayscale Investment und der Bitcoin Cash Trust von Grayscale Investment im zweiten Quartal 2018 einen enormen Mittelzufluss.

In den vergangenen zwölf Monaten haben die zahlreichen Altcoin Trusts von Grayscale Investment einen Paradigmenwechsel erfahren, denn der Gesamtzufluss an Geldern beläuft sich auf fast 650%.

Il commissario della FSA giapponese vuole che il paese si concentri sulla CBDC piuttosto che sulla deregolamentazione Bitcoin

Ryozo Himino, il nuovo regolatore finanziario senior giapponese, si è espresso contro la deregolamentazione della Bitcoin nel Paese. Invece di deregolamentare le crittocittà, il regolatore vuole che il paese si concentri maggiormente sullo sviluppo della prevista moneta digitale della banca centrale (CBDC). Con la moneta digitale della banca, il Paese può sostenere le transazioni senza contanti nel contesto dell’attuale pandemia.

CBDC, non la deregolamentazione Bitcoin

Himino è il nuovo commissario della Japan’s Financial Services Agency. Mercoledì, il regolatore ha rivelato a Reuters in un’intervista che la deregolamentazione Bitcoin potrebbe essere un altro nuovo approccio per promuovere il cripto trading nel paese. Ha sottolineato che la deregolamentazione del Bitcoin System non farà altro che aumentare il trading speculativo.

Non incoraggerà necessariamente le innovazioni tecniche, secondo Himino, che ha aggiunto che non stanno „pensando di fare passi speciali per promuovere le valute crittografiche“. Dopo aver messo in guardia contro la deregolamentazione della Bitcoin, Himino ha elogiato le mosse della banca centrale nello sviluppo della moneta digitale nazionale, dato che l’attuale pandemia di coronavirus aumenta la necessità di una società senza contanti.

Giappone CBDC

Il commissario ha incoraggiato la banca centrale a guidare sempre più azioni verso lo sviluppo della CBDC giapponese. Tuttavia, Himino ha riconosciuto che potrebbero esserci delle sfide che potrebbero essere associate all’emissione della moneta digitale della banca. Pertanto, ha affermato che il Giappone dovrebbe considerare anche i modi per affrontare tali sfide se la CBDC deve essere emessa.

Himino ha commentato:

Non dovremmo preoccuparci di varie sfide senza nemmeno tentare di progettare un piano (per l’emissione di CBDC). […] Alla fine, il Giappone deve pensare molto bene se emettere CBDC perché ci sono meriti e demeriti per farlo. Quello che può fare ora è essere pronto, in modo che quando il Giappone deciderà di emettere CBDC, potrà farlo subito.

Il Giappone è tra i paesi asiatici che corrono verso lo sviluppo della moneta digitale nazionale. Recentemente, la Banca del Giappone ha nominato il massimo economista a capo del suo dipartimento di ricerca CBDC.